Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Spendenübergabe

Im Rahmen des Sommerfestes der Heinrich-Kielhorn Förderschule in Großkayna konnte meine Mitarbeiterin, Fatma Pannier, stellvertretend eine Spende in Höhe von 300 Euro an den Trainer und Schulleiter übergeben. Mit dieser Spende unterstütze ich die Fußballmannschaft "Rasenrowdies" für die Teilnahme an verschiedenen Projekten und Turnieren. Das Team konnte mit dem Trainer Dirk Richter bereits verschiedene  Spiele und Qualifikationen erfolgreich absolvieren. 

Stolpersteinverlegung in Leuna

15 Stolpersteine für 15 Kinder von Zwangsarbeiterinnen in Leuna. Keines ist älter als 1 Jahr geworden. Keine mütterliche Wärme und Fürsorge konnte sie beschützen, denn sie wurden von ihren Müttern getrennt und waren für die Nazis nur Kostenverursacher, die man möglichst schnell loswerden wollte. Entkräftet, unterversorgt wurde ihnen die Chance auf ein Leben verwehrt.

Spendenübergabe an die Freiwillige Feuerwehr

(C) Wolfgang Kubak

Am 1.Mai 2018 konnte ich eine Spende in Höhe von 150 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Merseburg übergeben. Die Kreistagsfraktion DIE LINKE spendete zusätzlich 100 Euro und auch die Stadtratsfraktion DIE LINKE beteiligte sich mit 150 Euro. So konnten insgesamt 400 Euro von mir, Michael Finger, Detlef Walloch und Alexander Sorge für die  Arbeit der Jugendfeuerwehr übergeben werden.

 

Stolpersteinverlegung in Querfurt

 

Dank des Engagements des Querfurter Gymnasiums, der Sekundarschule „Querbunt“ sowie der Geschichtswerkstatt konnte, im Beisein des Zeitzeugen Oleksandr Bychok aus der Ukraine, der Ende Januar gestohlene Stolperstein für Oskar Golub in Querfurt wiederverlegt werden. Tolle Aktion und gute Beiträge der Schülerinnen und Schüler. Danke!

Wahlkreistag in Bad Dürrenberg am 23. März 2018

mit Sabine Krems (Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Bad Dürrenberg und meiner Wahlkreismitarbeiterin Fatma Pannier

Zum Beginn gab es ein Gespräch in der Stadtverwaltung, mit dem Bürgermeister Chrisoph Schulze, zu verschiedenen Themen. Natürlich wurde dabei auch der aktuelle Stand der Vorbereitungen der Landesgartenschau 2022 thematisiert. Nach der Verkündigung des besten Projektes, am 26.3., können konkrete Vorbereitungen beginnen. Die gute Zusammenarbeit mit der Hochschule Anhalt und dem Wirtschafts- und Kulturministerium betonte Herr Schulze erfreut.  Problematisch sei jedoch die Städtebauförderung aus dem Landesentwicklungsministerium sowie fehlende feste Ansprechpartner im Umweltministerium. Es gibt einen positiven Erfahrungsaustausch mit der Stadt Burg (LAGA-Gastgeber in diesem Jahr)

Desweiteren war die Haushaltslage der Stadt zu erläutern. Durch massive Steuer- und Gebührenanhebungen ist der Haushalt ausgeglichen. Problematisch ist jedoch weiterhin die Instandsetzung der Straßen und Gebäude.

Kritik äußerte Herr Schulze am neuen Entwurf des Kommunalverfassungsgesetzes, z.B. bei dem Punkt, dass der Vorgesetzte des Bürgermeisters nicht wie aktuell der Stadtrat ist, sondern künftig die Kommunalaufsicht sein soll. Diese Kritik teile ich.

Außerdem sei die personelle Umsetzung der Vorgaben der Datenschutz-Grundverodnung schwierig, man sieht aber eine Chance darin, diese Problematik durch eine interkommunale Zusammenarbeit zu lösen.

 

Der zweite Termin an diesem Tag führte mich in das Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft e.V., zu einem  Arbeitsgespräch mit dem Geschäftsführer Herrn U. Kanzler.

Hier berichtete  man mir über die Entwicklung der Einrichtung zur Ausbildung von jungen Menschen mit Beeinträchtigungen, Erfolgen und Sorgen. Das Bildungszentrum ist die einzige Ausbildungsstätte für Fachpraktiker Landwirtschaft im Land und die hohe Vermittlungsrate.  78% aller Absolventen werden in Arbeit vermittelt, dies zeichnet das  Bildungszentrum aus. Die Entwicklung des Standortes mit einem gut funktionierenden Gesundheitszentrum, wird von der Bevölkerung gut angenommen. Auch das Landhotel,  inzwischen mit 50 Zimmern,  ist gut besucht. Die Kurparkgaststätte muss leider veräußert werden, die MitarbeiterInnen werden aber in andere Bereiche übernommen. Herr Kanzler wünscht sich für alle Zukunftspläne eine intensivere Zusammenarbeit mit der Stadt.

 

Der letzte Anlaufpunkt an diesem Tag war die Works gGmbH – Soziales Zentrum Bad Dürrenberg, zu einem  Arbeitsgespräch und Rundgang mit Herrn Wiedner.

Wichtige Thematik war dort die Kleiderkammer, Lebensmittelabgabe, der Internetzugang, sowie alle  Angebote für bedürftige Menschen.

Die Holzwerkstatt mit den verschiedensten  Handarbeiten, Begegnungen und Beratung – geben Menschen, die lange keinen Arbeitsalltag mehr kennen, wieder Struktur im Tagesablauf, sinnvolle Beschäftigung und eine neue Chance zur Selbstverwirklichung. Zusätzlich gibt es  auch Gärten in einer nahegelegenen  Gartenanlage, die in Eigenregie bewirtschaftet werden.

 

Mein Dank für diesen interessanten Wahlkreistag in Bad Dürrenberg geht an den Bürgermeister,  die MitarbeiterInnen vom  BLH und Works gGmbH für die Einblicke in die Arbeit und vor allem für das soziale Engagement von BLH und Works.

Spende für den Jugendclub in Mücheln

Nach Vandalismusschaden habe ich den Müchelner Jugendclub unterstützt

Am 19.März war ich im Jugendclub in Mücheln und habe der Leiterin Frau Winzer eine Spende übergeben.

Der Jugendclub wurde im Februar in Brand und unter Wasser gesetzt. Die Schäden sind so erheblich, dass die Räumlichkeiten nicht mehr genutzt werden können und das gesamte Inventar zerstört wurde. Vorübergehend befindet sich die Einrichtung deshalb im Ratskeller auf dem Müchelner Marktplatz. Ich führte ein Gespräch mit Frau Winzer, die seit vielen Jahren den Jugendclub leitet und täglich Gäste in allen Altersgruppen begrüßt, sowie dem Hauptamtsleiter der Stadt Mücheln, Herrn Wiegner und Ludwig Uhlmann als Vertreter des Ortsverband DIE LINKE/Geiseltal. Mir wurde ausführlich über die Zukunftspläne berichtet und erzählt, dass nach einem umfangreichen Umbau der Jugendclub in sein endgültiges Domizil, das Schützenhaus von Mücheln, umziehen wird und somit erhalten bleibt. Derzeit ist der Jugendclub durch Spenden schon wieder gut ausgestattet, Frau Winzer wünschte sich jedoch noch einiges, um mit den Kindern ausgiebig basteln zu können. Mit einer großen Auswahl an Materialien konnte ich sie nun dafür ausstatten und wünsche den kleinen und großen Künstlern viel Spaß damit.

Frauentagsfrühstück

Mehr als 30 Frauen folgten meiner Einladung zum gemeinsamen Frühstück

Am 5. und 7.März fand in meinen Wahlkreisbüros in Querfurt und Merseburg das traditionelle Frauentagsfrühstück statt. Beide waren gut besucht und zeigten wieder, dass solche Veranstaltungen gern genutzt werden, um mit anderen Frauen lockere Gespräche zu führen und sich kennenzulernen. Natürlich war auch Politik ein Thema an den Tischen, verschiedene Anliegen konnten so intensiv besprochen werden. Insgesamt sind mehr als 30 Frauen meiner Einladung gefolgt und wollen auch im nächsten Jahr wieder daran teilnehmen.

Saalekreis DIE LINKE luden zu Alternativem Neujahrsempfang

In guter Tradition begann die Linke im Saalekreis das neue Jahr mit dem Alternativen Neujahrempfang. Eingeladen waren alle, die sonst keine Einladung zu solchen Empfängen bekommen.

Vor dem Arbeitsamt in Merseburg erfreuten sich bei winterlichen Temperaturen die Heißgetränke und Bockwürste großer Beliebtheit. Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit direkt mit mir, Kommunalpolitikern und Vertretern des Kreis- /Ortsverbandes ins Gespräch zu kommen. Es wurden vor allem die Seiten beleuchtet, an denen politisch noch viel zu arbeiten ist.

Themen wie: Gerechtigkeit, Gleichstellung, Fairness, gerechtere Löhne und die kleinen und großen Sorgen fanden an diesem Tag Gehör. Beim Alternativen Neujahrsempfang kommen die Bürgerinnen und Bürger zu Wort. So bunt wie die Gäste waren auch die Gespräche, die sich entwickelten.

Holocaust

Am 24.01.2018 war ich mit Genossinnen und Genossen des Kreisverbandes,der Stadtrats- und der Kreistagsfraktion,  sowie mehreren Bewohnern des "Haus am Hügel" der Lebenshilfe e.V in Merseburg unterwegs.

Anlass war, der sich am 27. Januar jährende Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Arme im Jahr 1945. Das Vernichtungslager Auschwitz steht symbolhaft für die vielen Orte des Grauens der Vernichtungsmaschinerie des faschistischen Deutschlands, an denen Millionen Menschen ermordet wurden.

Unser Weg führte über die Breite Straße,den Entenplan,der Kleinen Ritterstraße,der Dammstraße und der Christianenstraße zum Neumarkt.In kleinerer Runde wurden noch in Merseburg Nord und Süd Stolpersteine geputzt.

Insgesamt haben wir 6 Stolpersteine und eine Stolperschwelle geputzt und mit  Blumen den Ermordeten gedacht.

Unsere Aktion fand positive Resonanz bei Bürgerinnen und Bürgern. Ein herzliches Dankeschön allen, die mit dieser Aktion dafür gesorgt haben, dass die Stolpersteine wieder sichtbarer geworden sind und die Erinnerung an die Opfer des Völkermordes wahren.

Am 24.01.2018 war ich mit Genossinnen und Genossen des Kreisverbandes,der Stadtrats- und der Kreistagsfraktion,  sowie mehreren Bewohnern des "Haus am Hügel" der Lebenshilfe e.V in Merseburg unterwegs.

Anlass war der sich am 27. Januar jährende Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Arme im Jahr 1945. Das Vernichtungslager Auschwitz steht symbolhaft für die vielen Orte des Grauens der Vernichtungsmaschinerie des faschistischen Deutschlands, an denen Millionen Menschen ermordet wurden.

Unser Weg führte über die Breite Straße,den Entenplan,der Kleinen Ritterstraße,der Dammstraße und der Christianenstraße zum Neumarkt.In kleinerer Runde wurden noch in Merseburg Nord und Süd Stolpersteine geputzt.

Insgesamt haben wir 6 Stolpersteine und eine Stolperschwelle geputzt und mit  Blumen den Ermordeten gedacht.

Unsere Aktion fand positive Resonanz bei Bürgerinnen und Bürgern. Ein herzliches Dankeschön allen, die mit dieser Aktion dafür gesorgt haben, dass die Stolpersteine wieder sichtbarer geworden sind und die Erinnerung an die Opfer des Völkermordes wahren.

3. Inklusions-Cup in Merseburg

Sport baut Brücken

Am 11.02.2018 war ich  bei der dritten Auflage des Inklusions-Cup in der Merseburger Rischmühlenhalle.

Mehr als drei Jahre engagiert sich Dirk Overbeck als Inklusionsbeauftragter für den Fussballverband Sachsen-Anhalt. In diesem Ehrenamt ist er zuständig dafür, Fussballer mit Handicap in diesem Sport zu integrieren und organisiert, in Zusammenarbeit mit den Kreisfachverbänden, sportliche Veranstaltungen wie den Inklusions-Cup in Merseburg

Auch in diesem Jahr waren aber nicht nur Menschen mit Behinderung vertreten, andere Mannschaften hatten Spieler mit Migrationshintergrund auf das Spielfeld geschickt. Der Präsident des Kreisfachverbandes Fussball Saalekreis, Jens Prinzing, zeigte sich erfreut darüber, dass es möglich ist, solche Turniere problemlos durchführen zu können.

Die Ränge waren gut gefüllt, jede Mannschaft hatte seine Fans mitgebracht und denen spannende Partien geboten. 

Bei Veranstaltungen  wie diesen, zeigt sich wieder, dass Sport verbindet und Brücken baut.

Scheckübergabe bei Sportring Mücheln e.V.

Unterstützung für eine Mannschaftsfahrt nach Schweden

Am 28.5. war ich zu Gast bei dem letzten Punktspiel der C-Junioren von Sportring Mücheln. Mit dem Sieg an diesem Spieltag wurde die Mannschaft Kreismeister und als Anerkennung für diese Leistung habe ich einen Scheck in Höhe von 300,00 Euro aus dem Solidarfonds der Landtagsfraktion an den Vorstandsvorsitzenden, Uwe Watzke, übergeben. Die Mannschaft wird diese Spende für eine Fahrt nach Göteburg nutzen, da sie eingeladen wurde am Gothia Cup teilzunehmen. Der Gothia Cup ist mit rund 1600 Mannschaften aus 80 Nationen das größte und internationalste Jugendfußballturnier weltweit. Jedes Jahr werden dabei in Göteburg 4500 Spiele auf 110 Plätzen ausgetragen.

Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben!

Volksinitiative 2017

Es fehlen Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen-Anhalt. Seit Jahren gibt es viel zu wenige Neueinstellungen in den Schuldienst. Gleichzeitig steigt aber Jahr für Jahr die Zahl der Schüler. Allein in den letzten drei Schuljahren ist so ein Defizit von 1 000 Lehrkräften und 400 pädagogischen Mitarbeitern entstanden.

Deshalb startet nun eine Volksinitiative gegen den Mangel in der Bildung- für mehr Lehrerinnen und Lehrer, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zur Absicherung des spezifischen Unterrichts an Förderschulen sowie im gemeinsamen Unterricht an den Regelschulen. Im Weiteren muss mehr Nachwuchs ausgebildet sowie die Einstellungspraxis geändert werden, um alle jungen Lehrkräfte im Land zu halten.

30 000 Unterschriften sind erforderlich, damit sich der Landtag mit den Forderungen beschäftigen muss. Mit Deiner Unterschrift unterstützt Du das Bündnis für mehr Lehrer in Sachsen-Anhalt!

Weltgesundheitstag am 07. April 2017

Zum Weltgesundheitstag haben LINKE bundesweit mit Aktionen und Infoständen auf die Misere in der Gesundheitsversorgung aufmerksam gemacht. Auch unsere Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt war dabei! Wir brauchen eine gesetzliche Personalbemessung in der Pflege um den Pflegenotstand zu stoppen und eine ordentliche Gesundheitsversorgung für Alle - Schluss mit der Zweiklassenmedizin! 

Alternativer Neujahrsempfang vor dem Jobcenter Merseburg

Der Besuch beim Jobcenter des Eigenbetriebes für Arbeit in Merseburg ist in der Regel nicht freiwillig. Langjährige Arbeitslosigkeit oder nicht auskömmliches Einkommen zwingen Menschen, Geld für den Lebensunterhalt vom Staat zu erbitten. Die Gesetzgebung zum Arbeitslosengeld II oder für sogenannte Aufstocker und deren Umsetzung ist derart kompliziert, dass die Betroffenen mitunter an diesen Hürden verzweifeln. Diesen Menschen und ihren Sorgen und Problemen zuzuhören ist das Anliegen des Alternativen Neujahrsempfanges des Kreisverbandes DIE LINKE. Saalekreis. Am 31. Januar 2017 waren Mitglieder des Kreisverbandes, unsere Landtagsabgeordnete Kerstin Eisenreich, Kreistagsmitglieder und Mitglieder des Stadtrates Merseburg wie bereits seit mehreren Jahren am Eigenbetrieb für Arbeit. Bei heißem Tee und Würstchen kamen wir mit zahlreichen Kunden ins Gespräch. Sie berichteten uns trotz kühler Witterung und Schneefall ausführlich über ihre Anliegen und auch Nöte. Angelika Hunger, die für die Kreistagsfraktion im Ausschuss des Eigenbetriebes sitzt, nahm viele dieser Probleme auf und hat sie auf der am Nachmittag stattfindenden Ausschusssitzung vorgebracht. 

Die Situation der Menschen, mit denen wir gesprochen haben, hat erneut verdeutlicht: Unser Kampf dafür, dass Menschen von ihrem Einkommen gut leben können, ist enorm wichtig. Sanktionen für Empfängerinenn und Empfänger von Arbeitslosengeld II sind menschenverachtend und gehören abgeschafft!

Neujahrsempfang des Kreisverbandes Saalekreis der LINKEN

Am 31.1.2017 hatte der Kreisverband Saalekreis zum Neujahrsempfang geladen und viele Gäste sind dieser Einladung gefolgt. Die Begrüßungsansprache hielt der Landtagsabgeordnete und stellv. Landtagspräsident Wulf Gallert. Ich habe diesen Anlass genutzt, um mehrere Mitglieder für ihr Engagement zu ehren.

 

                                     

Aktuelle Pressemitteilungen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes und des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt

Noch am 9. März des Jahres schlug die antragstellende Fraktion hier im Hohen Haus mit einem Antrag auf, nach dem Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden sollten und die Landesregierung dazu ein Konzept erarbeiten solle. Dieser wurde hier abgelehnt, weil er ehrlich gesagt schlecht gemacht war. Eine Abschätzung der gesetzlichen und finanziellen... Weiterlesen


Ausbau der Windenergie stoppen, „Repowering“ planen, direkte Demokratie in Form von Beteiligung der Gemeinden bei Entscheidungen

Wer gestern noch bei der Aussprache zur Großen Anfrage illegale Verfolgung von geschützten Vogelarten in Sachsen-Anhalt glaubte, es gehe der AfD tatsächlich um Umwelt- und Naturschutz, der dürfte mit dem heutigen Antrag eines Besseren belehrt sein: Bezeichnend ist der erste Teil des Titels „Ausbau der Windenergie stoppen“. Das ist das... Weiterlesen


Sofort-Maßnahmenprogramm für die Wälder in Sachsen-Anhalt

Am 18. Januar dieses Jahres zog Friederike über die Bundesrepublik hinweg. Doch ungeachtet ihres Namens „die Friedensreiche“ verursachte das Orkantief eine Schneise der Verwüstung, insbesondere in den Wäldern im südlichen Sachsen-Anhalt, mehrere hundert Hektar Wald wurden vollständig vernichtet. Die Herausforderungen, diesen Schaden zu beseitigen,... Weiterlesen

Über mich

2016 wurde ich erstmals in den Landtag gewählt. Ehrenamtlich engagiere ich mich seit 2014 in der Kommunalpolitik als Mitglied des Ortschaft- und Gemeinderates sowie des Kreistages im Saalekreis. Auf Landes- und kommunaler Ebene streite ich für mehr direkte Demokratie, Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger aufrütteln, sich aktiv an der Gestaltung des Landes zu beteiligen und somit Rechtsextremismus und menschenfeindlichen Ideologien den Boden wirksam entziehen. Ich setze mich ein für ein ressourcensparendes, nachhaltiges und sozial orientiertes Leben und Wirtschaften, für gleichwertige Lebensbedingungen für alle Generationen in der Stadt und auf dem Land.

Meine Arbeitsschwerpunkte im Landtag sind Energie-, Verbraucherschutz- und Wohnungspolitik sowie der Bereich kommunale Abgaben, Stadt- und Landesentwicklung. In allen Bereichen sehe ich große Defizite bei der Bürgerbeteiligung. Noch immer werden Entscheidungen häufig unter Ausschluss jener gefällt, die direkt davon betroffen sind. Bürgerinnen und Bürger müssen frühzeitig in Prozesse eingebunden werden. Das erspart allen Seiten viele Probleme und langfristig Kosten.

Auch außerparlamentarisch unterstütze ich verschiedene soziale, kulturelle und bürgerschaftliche Vereine und engagiere mich im Bündnis Merseburg gegen Rechts.